• Honigmelone

  • Honigmelone

Die Honigmelone, auch als Amarillo, Zuckermelone oder Gelbe Kanarische bezeichnet, ist seit der Antike in Ägypten, dem Iran, Indien und auf den Kanarischen Inseln bekannt. 

Heute wird sie für den Export vor allem in Spanien, Algerien und Südamerika angebaut. 

Die Früchte mit der Form eines Rugbyballs sind ziemlich groß und können bis zu 2 kg wiegen. Das hellgrüne bis gelbe Fruchtfleisch ist saftig, erfrischend und süß. Das Aroma ist etwas weniger intensiv als bei den Charentais-Melonen.

Melonen lieben die Wärme, pflanzen Sie sie daher in einem Gewächshaus oder Plastiktunnel. Warten Sie, bis die Tiefsttemperaturen nicht mehr unter 12 °C sinken. 

Es ist notwendig, die Pflanzen zu schneiden und zu entspitzen, um das Blattwachstum einzuschränken und die Bildung weiblicher Blüten zu fördern. Melonen tragen nur an den Seitentrieben Früchte.

1. Hängen Sie im Gewächshaus oder Tunnel einen Draht über die Stelle, an der gepflanzt wird. Daran wird die Pflanze eingedreht, wenn sie größer wird.
2. Sobald die Pflanze zwei Blätter hat, wird sie entspitzt (Wachstumsspitzen entfernen). In den Achseln werden nun Triebe wachsen.
3. Wenn diese Achseltriebe zwei Blätter haben, wird der stärkere Trieb ausgewählt und an den Draht gebunden. Der schwächere Trieb wird wieder entspitzt (nach dem 2. Blatt).
4. Wenn die Pflanze rund 1 Meter groß ist, haben sich in jeder Blattachsel wieder Triebe entwickelt. Entfernen Sie diese aus den ersten 6 Blattachseln, aber lassen Sie die Achselblüte stehen.
5. Höhere Achseltriebe müssen nicht entfernt, aber nach dem 2. Blatt entspitzt werden. (Auf diesen beiden übrig gebliebenen Blattachseln können sich weibliche Blüten und daher anschließend Früchte bilden.)

Es empfiehlt sich, die Blüten manuell zu bestäuben, es sei denn, Sie können Bienen ins Gewächshaus bringen.
Nehmen Sie mit einem Pinsel Pollen der männlichen Blüten auf und bestreichen Sie damit die Narbe der weiblichen Blüten. Mehrere Pflanzen nebeneinander können die Befruchtung ebenfalls fördern.

Da die Früchte relativ groß und schwer sein können (manchmal bis zu 2 kg) muss die Anzahl der Früchte pro Pflanze auf 3 bis 4 begrenzt werden.

Es ist schwierig, zu bestimmen, wann eine Frucht reif und zur Ernte bereit ist, weil die Honigmelone von innen nach außen reift. In unreifem Zustand ist die Schale bleichgrün, sie verfärbt sich sehr langsam ins Gelbe (dies dauert einige Wochen). Wenn die Frucht letztendlich ein grelles Gelb angenommen hat, kann sie geerntet werden.

Die Honigmelone kann man im Gegensatz zur Charentais-Melone relativ lange lagern (manchmal bis zu 2 Wochen).